Herbst-Treffen 8.-10. Oktober 2021 in Dresden

Liebe Eucoprimo Mitglieder,

die Entzugserscheinungen waren doch so groß, dass Herr Reitz nach nochmaliger Rücksprache mit dem Hotel in Dresden und Beratung mit den anderen an der Vorbereitung beteiligten Vorstandsmitgliedern das Treffen vom 08. – 10. Oktober 2021 fest vereinbart hat. 

Bitte melden Sie sich deshalb umgehend an. Die Anmeldefrist läuft am 31.08.2021 aus. 

Zu diesem Zeitpunkt werden wir überprüfen ob das Interesse ausreichend groß ist, um das Treffen wirklich stattfinden lassen zu können.

Jede*r Angemeldete kann bis 48  Stunden vor der Anreise seine Buchung kostenlos stornieren.

Sollten zukünftige gesetzliche Vorgaben das Treffen unmöglich machen, erfolgt die Stornierung über das Hotel. Jeder sollte sich aber sicherheitshalber vor seiner Anreise noch einmal im Hotel nach der aktuellen Lage erkundigen.

Zurzeit ist ein Aufenthalt im Hotel nur möglich, wenn man nachweisbar komplett geimpft oder genesen ist. Andernfalls ist eine aktuelle Testung erforderlich. 

Aus Rücksicht für die eigene Gesundheit und der Mitverantwortung den anderen Mitgliedern gegenüber sollte jeder Teilnehmer an der Veranstaltung  aber ausreichend geimpft sein. Dies gilt auch für diejenigen, die nicht im Hotel wohnen und ggf. nur stundenweise anwesend sein werden.. 

Im öffentlichen Bereich des Hotels besteht derzeit Maskenpflicht. Die gilt auch für unsere internen Veranstaltungen wie die Börse und Versteigerung insofern keine anderen Vorgaben festgelegt werden. 

Mitglieder oder Gäste der Eucoprimo, die nicht die entsprechenden Nachweise haben oder sich weigern, einen Test ausführen zu lassen, müssen leider von diesem Treffen ausgeschlossen werden.

Neben dem Hotel haben wir als Veranstalter natürlich auch die Pflicht, diese Nachweise zu kontrollieren und in den Veranstaltungen auf die Einhaltung der geltenden Bestimmungen zu achten. 

Es wird nicht so einfach werden, aber wir hoffen, dass alle an einem guten Gelingen dieses so lange vermissten Treffens mitarbeiten werden.

Die Anmeldeunterlagen und das Programm wurden am 04.08.2021 per Rundmail versendet.

Auf ein gesundes Wiedersehen in Dresden

Rolf Denk  (für das Eucoprimo Vorstandsteam)

Barren aus Chiang Saen, eine Art Notgeld?

Verpflichtende Zitierweise. Obligatory citation. Citation obligatoire. Citazione obbligatoria. Citacion obligatoria. Citação obrigatoria. Verplichte aanhaling. obowiazkowy cytat: Menzel-Severing, Hans (2020): Barren aus Chiang Saen, eine Art Notgeld? Primitivgeldsammler 41/2, pp.55-60.

Barren aus Chiang Saen, eine Art Notgeld?

Hans Menzel-Severing

PGS 41,2 (2020) Tafel 27 Abb. 1: Gegossene Saen Silberbarren verschiedener Gewichtsstufen.

PGS 41,2 (2020) Tafel 27 Abb. 1: Gegossene Saen Silberbarren verschiedener Gewichtsstufen.
von oben nach unten
7,28 g = ½ baht
7,12 g = ½ baht
15,16 g = 1 baht
59,95 g = 4 baht
Die beiden ½ baht Barren kommen aus der Sammlung von Louis Gardener.

Einige Sammler und Händler thailändischer Geldformen erkennen die Barren von Chiang Saen (Tafel XXVII Abb.1), die unten beschrieben werden, nicht als Zahlungsmittel an, sondern betrachten sie als Phantasiegebilde. So führen Ronachai Krsadaolarn und Vasilijs Mihailovs (2012 / 2016) in ihren beiden Büchern keines dieser Stücke auf, und nur bei Michael Mitchiner (1979:354), Weber-Brosamer (1993:63) und Opitz (1991:96 und 2000:295f) sind sie zu finden. Hingegen widmet ihnen Louis Gardner (supplied by Paul Dillingham (1978) einen kurzen Artikel.)
„A few years ago a coin on a new and radically different type began to appear in the silvershops of Chieng Mai. A hoard of these coins had been discovered by the Yang tribes people in Northwest Thailand. The exact site may never be known both for reason of the inaccurancy of the information describing it but also due to the natu ral secrecy with which the tribes people guard their valuable find. The city is called „Ban Yang“ which in Thai means simply „the Yang vil- lage“. It is located somewhere in the rugged mountains of Me Hongsorn [Mae Hong Son, dazu Karte auf Tafel XXVII].The coins themselves are rectangular bars of impure silver.
Their shape is characterised by a slight rise or bump on the reverse side of the coins. Crystallisation indicates that these coins were cast in open molds. A complete set consists of six coins of the following sizes:
4 baht (60 grams); 3 baht (45 grams); 2 baht (30 grams); 1 baht (15 grams); 1/3 baht (5 grams); 1/6 baht 2,5 grams).
weiterlesen

Die Gewichtsgeldwirtschaft der Wikingerzeit

Verpflichtende Zitierweise. Obligatory citation. Citation obligatoire. Citazione obbligatoria. Citacion obligatoria. Citação obrigatoria. Verplichte aanhaling. obowiazkowy cytat: Klusmeier, Fritz (2020): Die Gewichtsgeldwirtschaft der Wikingerzeit. Primitivgeldsammler 41/1, pp.3-8.

Die Gewichtsgeldwirtschaft der Wikingerzeit

Fritz Klusmeier

Am 16. 7. 1999 wurden im Nordosten der schwedischen Insel Gotland drei Horte entdeckt, die nahe beieinander 20 bis 30 cm unter der Erdoberfläche lagen, „beneath the boarded floor of a Viking-age building“. (Oestergren S.326) Zwei der Horte enthielten Silbersachen, sie gehörten augenscheinlich zusammen, der dritte bestand aus Bronzeschrott (er ist nicht Gegenstand dieser Untersuchung).

Die beiden Silberschätze wogen zusammen 67 kg (27kg + 40 kg), sie sind damit die größten bekannten Silberschätze der Wikingerzeit. Oestergren beschreibt ihren Inhalt: „The silver artefacts range from the simplest raw material by way of coins, silver bars and spiral rings to finished products, such as finger-rings, bracelets and arm-rings. Every object can be regarded as currency, valued according to weight and silver content. Much of the material had been bundled together to form equal units of weight, corresponding with the Viking-age weight system in which one mark was equal to 200 g. […] Together the hoards comprise just over 14300 coins (ca. 17 kg), both complete and fragmented, and almost without exception Islamic. In addition, there are 486 arm-rings and bracelets, 25 finger-rings, c. 80 bars and a large quantity of spiral rings and other cut silver.” (S. 326 – Tafel I Abb.1a und b)

PGS 41,1 (2020) Tafel 1 Abb. 1a: Gotland Museum: Spillings-Silberhort 1.

PGS 41,1 (2020) Tafel 1 Abb. 1a: Gotland Museum: Spillings-Silberhort 1. (Foto W.carter. commons.wikimedia.org).

PGS 41,1 (2020) Tafel 1 Abb.1b: Gotland Museum: Spillings-Silberhort 2.

PGS 41,1 (2020) Tafel 1 Abb.1b: Gotland Museum: Spillings-Silberhort 2. (Foto W.carter. commons.wikimedia.org).

Abgesehen von wenigen Holzresten wurden keine Überbleibsel von Schatzbehältnissen gefunden; der kleinere Teilschatz war augenscheinlich in einem Sack vergraben worden, der vorher Salz enthalten hatte: So ist zu erklären, dass die Objekte z.T. korrodiert sind (Silberchlorid).
weiterlesen

Herbst-Treffen 12.-14. Oktober 2018 in Leipzig

pentahotel Leipzig
Großer Brockhaus 3, 04103 Leipzig, Deutschland
Kontakt:
Tel.: +49 341 12 92 109 – Fax: +49 341 12 92 125

https://www.pentahotels.com/de-DE/destinations/europe/germany/leipzig/

Anmeldung bitte direkt beim Hotel. Unbedingt auf die Teilnahme an der EUCOPRIMO Tagung hinweisen. Zimmer sind nur garantiert bei einer Buchung vor dem

31. August 2018.

Verlängerungstage vor und nach dem Treffen sind nicht garantiert, aber bei rechtzeitiger Buchung möglich.

 

Imun – ein altes Zeremonialgeld der nordwestlichen Salomonen

Verpflichtende Zitierweise. Obligatory citation. Citation obligatoire. Citazione obbligatoria. Citacion obligatoria. Citação obrigatoria. Verplichte aanhaling. obowiazkowy cytat: Reiter, Frank (2018): Imun – ein altes Zeremonialgeld der nordwestlichen Salomonen. Primitivgeldsammler 39/1, pp.5-8.

Imun – an old ceremonial money of the northwest Solomon Islands.

Imun – une ancienne monnaie cérémonielle de Îles Salomon.

Frank Reiter

Auf den nordwestlichen Inseln der Salomonen – Buka, Bougainville und Nissan – hat sich eine Geldform entwickelt, die sonst nirgends im pazifischen Raum zu finden ist.

PGS 39,1 (2018) Tafel 3: Karte Papua Neuguinea Buka, Bougainville Nissan

PGS 39,1 (2018) Tafel 3: Karte Papua Neuguinea Buka, Bougainville Nissan

Es handelt sich um ein altes Zahngeld, das in zwei Arten vorkommt, die sich lediglich durch die Art der Zähne unterscheiden, sonst aber völlig gleich sind. Eine Art besteht aus den spitzen oberen Eckzähnen des Flughundes (“flying fox”) der Gattung Pteropus[1], die andere aus den stumpfen, am Ende leicht gebogenen Tümmler- bzw. Delphinzähnen[2]

PGS 39,1 (2018) Tafel 3 Abb. 1a: imun mit Delphinzähnen, Abb. 1b: imun mit Pteropus Zähnen.

PGS 39,1 (2018) Tafel 3 Abb. 1a: imun mit Delphinzähnen, Abb. 1b: imun mit Pteropus Zähnen.

Blackwood (1935, Tafel 67) nennt beide Geldarten je nach Sprachgruppe auf Buka imun oder paio. Parkinson (1907 S.494) gibt an, dass im nördlichen Teil von Bougainville das Flughundzahngeld reki, das Delphinzahngeld baiu genannt wird.

Vor fast 40 Jahren erhielt ich ein vollständiges Exemplar des Flughundzahngeldes (Abb.2a) von Nahis Bohon, einem Einheimischen aus dem Dorf Gagan, (Solos-Sprachgruppe) auf Buka[3].

PGS 39,1 (2018) Tafel 4 Abb. 2a: imun mit Pteropus Zähnen.

PGS 39,1 (2018) Tafel 4 Abb. 2a: imun mit Pteropus Zähnen.

Es ist insgesamt 224 cm, der mit Zähnen besetzte Teil 216 cm lang. Bei diesem Geldstrang sind ca. 500 Flughundezähne einzeln im Abstand von 4 – 5 mm zwischen zwei Pflanzenfasern gedrehten Strängen eingefügt[4]. In den Zwischenräumen sind die beiden Faserstränge mit ganz dünner Pflanzenfaserschnur fortlaufend fest umwickelt, wobei auch die Zähne mit umschlungen sind, so dass sie festen Halt haben (Abb.4)

weiterlesen

BUCHBESPRECHUNG: Das Manillen-Geld Westafrikas

Denk, Rolf
The West African Manilla Currency
Research and Securing of Evidence from 1439-2019

Revised and extended edition of the 2017 German first issue.
289 Seiten, 47 Karten, 147 Abbildungen

tredition GmbH, Hamburg 2020
Hardcover: ISBN 978-3-347-01539-5

35,00 € direkt beim Tredition Verlag https://tredition.de/buchshop

____________________________________

Der folgende Beitrag bezieht sich auf die inzwischen vergriffene 1. Auflage in deutscher Sprache:

 Das Manillen-Geld Westafrikas
Spurensuche und Spurensicherung 1439 – 2016

Die Geld-Manillen aus Portugal, England und Frankreich gehören zu den bekanntesten nichtmünzlichen Zahlungsmitteln Westafrikas.

„tacoais“ Manillen der Portugiesen

Manillen vom Typ „popo“ aus England oder auch auch Frankreich

Manillen vom Typ „Birmingham“ aus England

Arm-, Fuss- und Halsreife sind vermutlich die in Afrika am weitesten verbreiteten Schmuck-Objekte. Der Interessierte steht damit vor der Aufgabe, aus der Flut von metallischen Reifen und Ringen diejenigen zu bestimmen, die wirklich als nichtmünzliche Zahlungsmittel hergestellt und verwendet wurden – und damit als „Geld-Manillen“ bezeichnet werden können.
weiterlesen

Frühjahrstreffen 20.-22. April 2018 in Höhr-Grenzhausen

Hotel Silicium, Schillerstrasse 2-4, 56203 Höhr-Grenzhausen
Kontakt: „Veranstaltungsreservierung“ oder Frau Christin Lorch
Tel.: 0049-2624-941 680 – Fax: 0049-2624-941 68 12
Mail: (Aktiviere Javascript, um die Email-Adresse zu sehen)

Anmeldung bitte direkt beim Hotel. Unbedingt auf die Teilnahme an der EUCOPRIMO Tagung hinweisen. Zimmer sind nur garantiert bei einer Buchung vor dem 16.3.2018. Verlängerungstage vor und nach dem Treffen sind nicht garantiert, aber bei rechtzeitiger Buchung möglich.

-> https://hotel-silicium.de

Brauner Belag auf den Geldstücken von Lannatai

Verpflichtende Zitierweise. Obligatory citation. Citation obligatoire. Citazione obbligatoria. Citacion obligatoria. Citação obrigatoria. Verplichte aanhaling. obowiazkowy cytat: Menzel-Severing, Hans (2017): Brauner Belag auf den Geldstücken von Lannatei. Primitivgeldsammler 37/2, pp.33-35.

Brauner Belag auf den Geldstücken von Lannatei

Brown Covering on the Coins of Lannatai (English version follows below)

Hans Menzel-Severing

Auf den Unterseiten der Geldstücke von Nan (Abb.1a/b), der Toks von Chiengmai (Abb.2a/b), des „Flower-Money“, „Oyster-Shell-Money“ (Abb. 3a/3b), „Horse-Hoof-Money“ und „Pig-Mouth-Money“ ist ein bräunlicher Belag zu sehen, der einmal als verkrustetes Eigelb oder Hühnerblut beschrieben wurde. (Le May; Opitz) – In vielen Publikationen ist diese Erklärung übernommen und nicht immer bezweifelt worden. Krisadaolarn / Mihailovs vermuten: “We think that the coloring was achieved by applying gold leaf to the obverse after production“. (S.64) –

Abb. 1a Tok Nan Unterseite

weiterlesen

BERICHT zum Herbsttreffen der EUCOPRIMO vom 29.9. – 1.10. 2017

Herbsttreffen der EUCOPRIMO vom 29.9.- 1.10.2017 in Suhl

 Hans-Joachim Gothe

 Malerisch eingebettet zwischen zwei bewaldeten Höhenzügen in einem lang gezogenen Tal am Südwesthang des Thüringer Waldes im Tal der Lauter und Hasel trafen sich die Mitglieder im Hotel City in Suhl. Einige Mitglieder reisten schon einen Tag vorfrüher an, um die zweitgrößte Stadt Thüringens zu erkunden.

weiterlesen